[UPDATE!] Emoji: Google, hier habt ihr Nachholbedarf!

Schon seit einer Weile ärgere ich mich darüber, dass Googles Android-Handys die Anzeige von Emoji der japanischen Netzbetreiber (docomo, Softbank, AU) nicht von Haus aus unterstützen. Konkurrent Apple hat es nämlich schon vor längerer Zeit hinbekommen, in iOS sowohl eine native Emoji-Eingabe, wie auch -Ausgabe zu implementieren.

Das iPhone gibt einem somit die Möglichkeit die Piktogramme systemweit zu nutzen. Apple hat erkannt, dass es gerade für die sehr an Emoji gewöhnten Japaner wichtig ist, dieses Feature durch die Verbreitung von Smartphones nicht zu verlieren. Und so haben die Entwickler aus Cupertino kurz nach dem Start des iPhone in Japan ein entsprechendes Update herausgebracht. Mittlerweile unterstützen weltweit alle iPhone-Modelle die Ein- und Ausgabe von Emoji.

Emoji auf dem iPhoneGenau das wünsche ich mich auch für Android. Dabei wäre ich vorerst sogar zufrieden, wenn wenigstens die Googlemail-App vernünftig mit Emoji umgehen könnte. Letztendlich ist eine systemweite Integration natürlich wünschenswert. Da gleich eine ganze Reihe an unterschiedlichen Android-Geräten in Japan auf dem Markt ist, kommt noch mehr Verwunderung über die fehlenden Emoji auf. Zumal es für die Profis bei Google sicherlich ein Leichtes wäre, ein solches Feature standardmäßig einzubauen.

Übrigens, eine kleine Entdeckung meinerseits ist der Grund, warum ich diesen Beitrag ausgerechnet heute schreibe. Ich habe nämlich bemerkt, dass Googlemail – genauer gesagt Gmail – sehr wohl dazu in der Lage ist von japanischen Handys (und vermutlich auch vom iPhone) gesendete Emoji anzuzeigen. Und zwar sowohl im PC-Browser, als auch in der Android-App! Allerdings mit einer komischen Einschränkung: Aus mir unverständlichen Gründen scheint das Ganze nämlich nur mit Accounts zu funktionieren, die als “@gmail.com” registriert wurden. Dem deutschen (und britischen) Adress-Pendent “@googlemail.com” ist dieses Feature allem Anschein nach nicht gegönnt worden. Hier der direkte Vergleich (persönliche Daten wurden geschwärzt):

Keine Emoji in Googlemail-AccountsEmoji sind für Gmail-Accounts scheinbar kein Problem

(zum Vergrößern anklicken)

Warum wird diese Unterscheidung gemacht? Ich vermute, dass es sich dabei einfach nur um eine Unachtsamkeit seitens der Programmierer handelt. Jedoch würde ich das ganz gerne genauer wissen.

Das Eingeben von Emoji ist übrigens sowohl bei Googlemail- als auch bei Gmail-Accounts kein Problem. Man muss dazu lediglich “Extra Emoji” in Google Labs aktivieren. Natürlich funktioniert das Ganze nur auf dem PC. Eine native Eingabe für Android gibt es bisher nicht. Zwar gibt es im Market einige Zusatz-Keyboards, die eine Emoji-Eingabefunktion haben. Allerdings bringen diese nahezu nichts, denn so gut wie keine Android-App unterstützt das Anzeigen der kleinen Piktogramme von Haus aus.

Google, hier habt ihr Nachholbedarf!

[UPDATE! – 06.12.2011]

Bekanntlich ist es ja so, dass jede deutsche “@googlemail.com”-Adresse gleichzeitig auch immer unter “@gmail.com” erreichbar ist. Lediglich der Versand ist nur unter der erstgenannten möglich.

Dahingehend habe ich, entgegen meinen Ausführungen weiter oben, gerade eben festgestellt, dass es nicht darauf ankommt ob der E-Mail-Account als Gmail- oder Googlemail-Account registriert wurde. Es kommt lediglich darauf an, ob die Emoji beinhaltende E-Mail an eine Adresse mit der Domain “gmail.com” oder “googlemail.com” gesendet wurde.

Das macht die ganze Problematik zwar nur minimal besser, erwähnenswert finde ich es dennoch. In jedem Fall sollte sich Google der Sache endlich mal annehmen!

Print Friendly

One thought on “[UPDATE!] Emoji: Google, hier habt ihr Nachholbedarf!

  1. Pingback: Japanisch-IME von Google endlich im Market! | Magitek - ein Blog.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage: *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>